Benötigt ein Apple iPhone einen Antivirenschutz?

Wenn es ein vorherrschendes Thema in den technischen Schlagzeilen gibt, dann sind es Viren, Malware, Cybersicherheit und die Frage, wie niemand - sei es die Öffentlichkeit, kleine Unternehmen oder die Titanen der technischen Industrie - vor Cyberkriminalität sicher ist. Aber was ist mit den Geräten, die wir in unseren Taschen mit uns herumtragen, abgesehen von Supercomputer-Servern, Desktops, Laptops und Tablets?

Es gibt kaum noch jemanden, der kein Smartphone, wie zum Beispiel das sehr beliebte iPhone, besitzt. Wie steht es also mit diesem Phänomen des einundzwanzigsten Jahrhunderts? Benötigt das massiv einflussreiche iPhone, auf dem Apples iOS-Betriebssystem läuft, wirklich die Sicherheit einer Antiviren-Anwendung?

Es stimmt zwar, dass man bei einer führenden Smartphone-Marke - iOS- oder Android-basiert - seltener mit Viren infiziert wird, aber die Gefahr, dass man Cyberkriminellen zum Opfer fallen kann, bleibt sehr real. Die bedauerliche Realität ist, dass kein Gerät mit Internetanschluss jemals wirklich immun gegen Hacker, Malware-Entwickler sein kann.

Aber ist Apples Vorzeige-iPhone-Reihe nicht sowohl für ihre Leistung als auch für ihre Sicherheit bekannt? Sicher, niemand würde ernsthaft behaupten wollen, dass Apples iOS nicht die Messlatte für den sich ständig weiterentwickelnden Smartphone-Markt von heute in die Höhe getrieben hat. Aber egal, wie gut Apple seine Software entwickelt, egal, wie viele Aktualisierungen und Korrekturen es veröffentlicht, das Internet ist immer noch "das Internet".

Mit anderen Worten, es bleibt viel ungeregelt, mit „dunklen Ecken“, Fallen und fragwürdigen Inhalten - scharfe Zähne, die zugebissen haben und weiterhin zubeißen werden. Genauer gesagt ist das Internet - diese täglich zugängliche, scheinbar harmlos aussehende Umgebung mit dubiosen Websites, Dateien, Webtrackern und Werbung - immer nur einen Klick entfernt.

Mit einem iPhone-Virenschutz, der auf „Ihrer Seite kämpft“, kann die Sicherheit noch erhöht werden. Und wer würde das nicht wollen? Ein vertrauenswürdiger, intuitiver Dienst kann viele Schutzbereiche bieten, wie z. B. die Abwehr von öffentlichen WiFi-Schnüfflern, die Abschirmung vor webbasierten Bedrohungen, die Durchführung von Echtzeit-Scans und sogar den Schutz vor Identitätsdiebstahl.